Welche Summe steht zur Verfügung?

  • 170 Millionen Euro Bundesmittel für Schleswig-Holstein in 5 Jahren
  • Kofinanzierung Landesmittel (10% der Bundesmittel) müssen nachgewiesen werden
  • landesweite Investitionen (5% der Bundesmittel)
  • länderübergreifende Investitionen (5% der Bundesmittel)
  • Aus der Förderrichtlinie für das Land Schleswig-Holstein wird für jeden Schulträger die Höhe der Fördersumme ersichtlich sein.

Was kann gefördert werden?

Vor allem technische IT-Infrastruktur einer Schule:

  • Aufbau oder Verbesserung der digitalen Vernetzung in Schulgebäuden und auf Schulgeländen,
  • pädagogischer Standard-Schulserver,
  • schulisches WLAN,
  • Anzeige- und Interaktionsgeräte (z.B. interaktive Tafeln, Displays mit zugehörigen Steuerungsgeräte),
  • digitale Arbeitsgeräte, insbesondere für technisch-naturwissenschaftliche oder berufsbezogene Bildung,
  • schulgebundene mobile Endgeräte (Laptops, Notebooks und Tablets, keine Smartphones) max. bis 25.000 Euro.

Welche Behörde erstellt die Förderrichtlinie?

Die Beratungs- und Unterstützungsstelle für die Umsetzung des DigitalPakt Schule ist bei dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein eingerichtet und erstellt die Förderrichtlinie. Die Schulträger nennen der Beratungs- und Unterstützungsstelle ihre jeweiligen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Woher bekommen Schulen weitere Unterstützung?

Zeit- und Maßnahmenplan für Schleswig-Holstein

  • Schulverwaltungssoftware: Mit einer einheitlichen Software können Schulverwaltungsprozesse an allen öffentlichen Schulen, unabhängig von der Schulform, landeseinheitlich gestaltet werden. Zudem wären eine einheitliche Stunden- und Vertretungsplansoftware, standardisierte Zeugnisformulare, ein digitales Klassenbuch und Dokumentation des Unterrichtsausfalls weitere Anwendungsbereiche.
  • Schulportal SH“ ist als digitale Plattform konzipiert. Lehrkräfte sollen eine dienstliche E-Mail-Adresse erhalten, aber auch Schülerinnen und Schüler erhalten einen Zugang. Das Online-Portal soll vor allem als Kommunikationsinstrument zwischen Lehrkräften, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern dienen .
  • Lehrkräftebildung: abgeleitet aus der KMK-Stratgie sollen die Aus- und Fortbildungsinhalte systematisch mit der Verwendung digitaler Medien verknüpft werden. Geplant ist weiterhin ein Zentrum für Blended-Learning und der Ausbau der Unterrichtshospitationen an digitalen Modellschulen. Ein weiteres Projekt ist der Masterplan digitale Lehrkräftefortbildung.
  • Digitale Infrastruktur ist Voraussetzung für das digitale Arbeiten an den Schulen. Die Schulträger sollen in Zusammenarbeit mit den kommunalen Landesverbänden Ausstattungs- und Betriebskonzepte erarbeiten, die langfristig von den Schulen unterhalten werden können. Ein weiterer Punkt ist die Ausstattung der Schulen, mit technischen Endgeräten für Schülerinnen und Schüler sowie Präsentationstechnik in den Unterrichtsräumen. Geplant ist, die Schulen bis 2021 an das landeseigene Breitbandnetz anzuschließen.

 

Materialien zum Download

Förderrichtlinie Digitalpakt Schleswig-Holstein als PDF herunterladen.

Weiterführende Links

Bericht: Landesweite Umfrage zur IT-Ausstattung und Medienbildung der Schulen in Schleswig-Holstein 2018; vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein als PDF herunterladen.

Schulportal SchulCommSy Schleswig-Holstein ist eine Kommunikationsplattform zur schulinternen Kommunikation, die zur Unterstützung der Verwaltungs- und Organisationsaufgaben der Schule, zur Kommunikation im Unterricht und insbesondere für den unterrichtlichen Austausch zwischen SchülerInnen und Lehrkräften genutzt werden kann.

© 2019 Edkimo