Update: Fragebogen-Expertise teilen mit Edkimo

Wir glauben an die gemeinsame Expertise, an die Zusammenarbeit und an den Austausch von Lehrpersonen. Auch und vor allem dann, wenn es darauf ankommt, gute Fragebögen für den Schulalltag zu entwerfen, die helfen, den Unterricht zu verbessern und den Lernerfolg zu steigern.
Mittlerweile haben Lehrpersonen auf der Edkimo-Plattform über 12.000 eigene Fragebogen-Vorlagen zu unterschiedlichen Themen und Einsatzszenarien entwickelt. Seit dem Update im Mai 2019 können alle Edkimo-Nutzer/innen ihre selbst erstellten Fragebogen-Vorlagen direkt mit anderen Personen teilen.
Dazu klicken Sie im Edkimo-Vorlageneditor einfach auf den Button „Vorlage versenden“ und geben die E-Mail-Adresse der anderen Person ein. Anschließend erscheint die versendete Vorlage direkt im Edkimo-Konto der anderen Lehrperson zur weiteren Verwendung. Die unten dargestellten Screenshots geben einen schnellen Überblick über den Prozess in einer kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitung.
Viel Spaß beim Teilen, bei der Zusammenarbeit und beim Feedback!
Euer Edkimo-Team
 

Vorlage versenden: Schritt-für-Schritt

 

Gute Fragebogen für den Schulalltag!

Die Psychometrie versucht, Dinge wissenschaftlich messbar zu machen.

Edkimo hilft, den Lernprozess in der Schulpraxis diskutierbar zu machen.

1. Warum bietet Edkimo erprobte Fragebogen?

Wir sind der Überzeugung, dass Lehrpersonen und Lernende die eigentlichen Expertinnen und Experten für den Unterricht sind. Sie wissen als Gruppe oft selbst am besten, was im Lernprozess gut funktioniert und an welchen Stellen es noch hakt. Die Herausforderung im System Schule besteht darin, dieses Wissen auch nutzbar zu machen. Dafür müssen die Beteiligten in einen ehrlichen Dialog über das Lernen treten – ohne Angst vor Fehlern oder schlechten Noten. Dies zu ermöglichen ist das Ziel der Feedback-App Edkimo.
Lehrpersonen haben im Unterrichtsalltag zwischen Curricula, Kompetenzentwicklung, Beziehungsaufbau und Prüfungen oftmals zu wenig Zeit, um Feedback-Prozesse anzustoßen, geschweige denn eine komplette Feedback-Schleife zu durchlaufen: Fragebogen entwerfen, Daten erheben, Daten eingeben, Daten auswerten, Ergebnisse grafisch aufbereiten und diskutieren, um schließlich gemeinsam Maßnahmen festzulegen – das erfordert einfach viel Zeit und Arbeit.
Mit Edkimo vereinfachen und beschleunigen wir diesen Prozess und ermöglichen Feedback in Schule und Unterricht dadurch oft erst. Das Angebot von vorgefertigten und erprobten Fragebogen-Vorlagen ist dazu ein erster Schritt, um die Eingangshürde für Lehrpersonen so niedrig wie möglich zu halten.

2. Wie erstellt Edkimo erprobte Fragebogen?

Bei Edkimo stellen wir unseren Nutzerinnen und Nutzern verschiedene schulformspezifische, gut formulierte und erprobte Fragebogen als Vorlagen zur Auswahl bereit. Unser Fokus ist dabei in erster Linie nicht der psychometrische „Test“ – „ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Erfassung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer psychologischer Merkmale mit dem Ziel einer möglichst genauen quantitativen Aussage über den Grad der individuellen Merkmalsausprägung.“ (Moosbrugger/Kelava 2012). Vielmehr geht es uns um gute, schulpraktische „Fragebogen“ (z.B. nach Porst 2013), die einen Dialog zwischen Lernenden und Lehrpersonen auf der Grundlage von anonymisierten Rückmeldungen zu wenigen, gut gestellten Fragen ermöglichen.
Erprobte Fragebogen sind vom Edkimo-Team gemeinsam mit Lehrpersonen, Pädagog/innen und Sozialwissenschaftler/innen erstellte Kurzfragebogen mit 10 bis 15 Fragen, die von unseren Pilotschulen im Unterrichtseinsatz erprobt wurden. Anschließend haben wir diese Fragebogen verbessert, an die verschiedenen Schulformen angepasst und übersetzen lassen. Heute können die Nutzer von Edkimo im In- und Ausland aus verschiedenen Vorlagen auswählen und damit Befragungen in ihrer Klasse oder Lerngruppe durchführen.

3. Was sind erprobte Fragebogen?

Unsere Fragebogen-Vorlagen stellen wir als Anregung unter der Creative Commons Lizenz frei zur Verfügung (z.B. hier). Wir verkaufen keine Fragebogen und nutzen die in den Befragungen erhobenen Daten nicht für weitergehende Forschungszwecke. Wir beraten und unterstützen Schulen und Lehrpersonen bei der Formulierung und Erstellung eigener schulspezifischer Fragebogen.
Dieses Angebot wird ergänzt durch eigene, von den Lehrpersonen erstellte Fragebogen. Denn wie wir sehr schnell gelernt haben, wollen Lehrpersonen nicht nur fertige Vorlagen verwenden, sondern auch ihre eigenen Fragen formulieren, die genau zu ihrem Unterricht, zur eigenen Schule und zur eigenen Klasse passen. Deshalb bieten wir unseren Nutzer/innen die Möglichkeit, im „Vorlageneditor“ sehr schnell eigene Fragebogen zu erstellen und sofort als Umfrage zu starten. Mittlerweile wurden bereits über 5.000 Fragebogen von Lehrpersonen selbst entwickelt. Diese sind besser und passgenauer, als es ein externes Expertenteam jemals realisieren könnte. Insofern dienen unsere „erprobten“ Kurzfragebogen vor allem als Beispiel und niedrigschwelliger Einstieg für einen Feedback- und Dialog-Prozess mit dem Fokus auf den Lernprozess. Sie zeigen auf, wie es mit wenigen Fragen gelingen kann, einen tiefergehenden Dialog über den Lernprozess in Gang zu setzen.
Andere Tools bieten andere Möglichkeiten – angefangen von Sefu, Emu, Grafstat, Feedbackschule, Smart Response, Moodle, IQES, Office365, Google Classroom, Plickers, Mentimeter, Surveymonkey, Limesurvey, Kahoot, Visible Classroom usw. mit unterschiedlich gelagerten Vor- und Nachteilen für Feedbackprozesse im Schulalltag.
Edkimo unterscheidet sich durch die Grundhaltung, Lehrende und Lernende als Expertinnen und Experten für den eigenen Lernprozess hundertprozentig ernst zu nehmen. Unser Feedback-Tool ist nicht oberflächlich-spaßig aber auch nicht bitter-ernst, es bleibt nicht beim Smiley-Chat, wird aber auch nicht zur wissenschaftlichen Testung. Am besten einfach einmal ausprobieren: app.edkimo.com/signup
Viel Spaß beim Feedback!
 

Über den Autor
Sebastian Waack ist Mitgründer von Edkimo. Er arbeitet in Teilzeit als Lehrkraft für Physik an der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli in Berlin. Zuvor entwickelte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kiel und am IQB Berlin Testitems für die Bildungsstandards Mathematik und den Einbürgerungstest. Seit 2012 betreibt er die Internetseite zur Hattie-Studie visible-learning.org

Fragebogen in der Praxis: Weniger Fragen, mehr Zeit für die Diskussion

Ein Praxisbericht von Sebastian Waack: Der Mitgründer von Edkimo arbeitet als Lehrer für Physik an der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli und war zuvor an einem Gymnasium in Berlin/Neukölln tätig.

Im Rahmen der Bildungsforschung habe ich mich mit tausenden Testfragen bei der Präpilotierung, Pilotierung und Normierung bei großen Vergleichsstudien beschäftigt (z.B. im Rahmen von Bildungsstandards, Einbürgerungstest, COACTIV-R). Jahre später widerfuhr mir ein persönliches Aha-Erlebnis beim Einsatz eines Fragebogens im realen Unterrichtsalltag einer siebten Klasse. Während die Psychometrie versucht, Dinge meßbar zu machen, um sie zu analysieren, schien mir fortan wichtiger, Dinge diskutierbar zu machen, um sie tatsächlich verändern zu können.

1. Fragebogen

Nachdem es in einer schwierigen 7. Klasse wieder einmal unruhig wurde und die Schülerexperimente im Physikraum eigentlich kurz vor dem Abbruch standen, kam mir die Idee, die Schüler selbst zu fragen, wie es Ihnen in dieser lauten, unruhigen Situation ergeht. Dazu schrieb ich einfach folgende drei „Fragen“ an die Tafel und bat um eine anonyme und ehrliche Rückmeldung. Plötzlich war es still und alle schrieben eifrig auf ihr Papier:

  • Der Unterricht macht mir Spaß, wenn…
  • Ich lerne in Ihrem Unterricht etwas, wenn…
  • Ich langweile mich in Ihrem Unterricht, wenn…

Natürlich durfte im Eifer dieser Stunde auch das testtheoretisch eher schlechte „Klassiker-Item“ zum „Spaß im Unterricht“ nicht fehlen (vgl. Wisniewski/Zierer 2018, S. 89). Die Frage hatte aus schulpraktischer Sicht im Verlauf der Unterrichtsstunde, in der Dramaturgie des Fragebogens und der avisierten Ergebnisdiskussion jedoch durchaus ihre Berechtigung. Die Ergebnisse wurden von mir anschließend mit einigem Zeitaufwand vom Papierbogen in Excel übertragen und mit Wordle für die Schülerinnen und Schüler gut lesbar aufbereitet („je größer ein Wort ist, desto häufiger habt ihr es genannt“). Am nächsten Tag startete ich die Stunde mit dem Feedback-Gespräch.

unterricht-macht-spass-fragebogen-erprobt-vs-validiert-schülerfeedback
Schülerfeedback 1

ich-lerne-fragebogen-erprobt-vs-validiert-schülerfeedback
Schülerfeedback 2

ich-langweile-mich-fragebogen-erprobt-vs-validiert-schülerfeedback
Schülerfeedback 3

2. Feedback-Gespräch

Für die Lerngruppe und mich waren die Ergebnisse verblüffend, denn eigentlich nahmen wir den Unterricht ähnlich wahr, saßen sozusagen längst in einem Boot, ohne es zu wissen. Denn ohne dass ich danach gefragt hatte, wurde die Lautstärke als Einflussfaktor in fast jeder Schülerantwort thematisiert: langweiliger Unterricht war „laut“, Unterricht der Spaß machte und bei dem viel gelernt wurde, war „leise“.
Nach der gemeinsamen Diskussion und Interpretation der Ergebnisse dienten uns die Wortwolken in Form eines Plakats an der Wand sozusagen als partizipative Klassenregeln, die auch Wochen später noch durch einfachen Fingerzeig aktiviert werden konnten.
Nachdem ich tausende Testitems erstellt bzw. überarbeitet hatte, erfuhr ich mit nur 3 Fragen das erste Mal die eigentliche Wirkung von Feedback im Lernprozess: meine Schüler/innen veränderten durch das Feedback und das anschließende Gespräch in wenigen Minute  den Unterricht stärker, als in einer ganzen Stunde „Klickarbeit“ vor einem validierten Fragebogen mit 85 Fragen im staatlich bereitgestellten Evaluationsportal möglich wäre, das ich im Vorjahr einmal ausprobiert hatte.
Weniger ist also manchmal mehr! Ein spontaner Kurzfragebogen, der zur gegenwärtigen Unterrichtssituation passt, kann in den Fluss der Unterrichtsstunden eingebunden werden und mitunter mehr bewirken, als ein standardisierter, statistisch validierter Fragebogen, der möglicherweise am Wesentlichen vorbei geht.
Mittlerweile sind einige Jahre vergangen und mit Edkimo gestalten viele Lehrkräfte ihre eigenen Fragebögen. Mehr als 5000 von Lehrkräften selbst erstellte Vorlagen sind dabei bislang entstanden. Probieren Sie es auch einfach einmal aus: app.edkimo.com/signup
Viel Spaß beim Fragenstellen, viel Spaß beim Feedback!
 

Über den Autor
Sebastian Waack ist Mitgründer von Edkimo. Er arbeitet in Teilzeit als Lehrkraft für Physik an der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli in Berlin. Zuvor entwickelte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kiel und am IQB Berlin Testitems für die Bildungsstandards Mathematik und den Einbürgerungstest. Seit 2012 betreibt er die Internetseite zur Hattie-Studie visible-learning.org