Welche Summe steht zur Verfügung?

  • 99 Millionen Euro Bundesmittel für Mecklenburg-Vorpommern in 5 Jahren
  • Kofinanzierung Landesmittel (10% der Bundesmittel) müssen nachgewiesen werden
  • landesweite Investitionen (5% der Bundesmittel)
  • länderübergreifende Investitionen (5% der Bundesmittel)
  • Aus der Förderrichtlinie für das Land Mecklenburg-Vorpommern wird für jeden Schulträger die Höhe der Fördersumme ersichtlich sein.

Was kann gefördert werden?

Vor allem technische IT-Infrastruktur einer Schule:

  • Aufbau oder Verbesserung der digitalen Vernetzung in Schulgebäuden und auf Schulgeländen,
  • pädagogischer Standard-Schulserver,
  • schulisches WLAN,
  • Anzeige- und Interaktionsgeräte (z.B. interaktive Tafeln, Displays mit zugehörigen Steuerungsgeräte),
  • digitale Arbeitsgeräte, insbesondere für technisch-naturwissenschaftliche oder berufsbezogene Bildung,
  • schulgebundene mobile Endgeräte (Laptops, Notebooks und Tablets, keine Smartphones) max. bis 25.000 Euro.

Welche Behörde erstellt die Förderrichtlinie?

Die Beratungs- und Unterstützungsstelle für die Umsetzung des DigitalPakt Schule ist bei dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern eingerichtet und erstellt die Förderrichtlinie. Zu erreichen ist diese über die E-Mail…. Die Schulträger nennen der Beratungs- und Unterstützungsstelle ihre jeweiligen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. Aufgabe der Träger ist es Medienentwicklungspläne zu erstellen und diese auf die Anforderungen der technischen und pädagogischen Vorhaben des Digitalpakts Schule abzustimmen. Die Schulen sind dafür verantwortlich Medienbildungskonzepte zu erarbeiten, die die Basis für ihr Schulprogramm bilden.

Woher bekommen Schulen weitere Unterstützung?

Schulen können sich zu Beratungszwecken an das Medienpädagogische Zentrum des Landes Mecklenburg-Vorpommern wenden. Hier finden Schulen auf Grundlage eines erprobten Audits „Auf dem Weg zur Medienschule“ Unterstützungsangebote bei der Integration von pädagogischen und technischen Schul- und Unterrichtskonzepten. Neben dem Beratungsdienst findet am Medienpädagogischen Zentrum auch die Ausbildung der Referendarinnen und Referendare auf dem Gebiet der Medienbildung statt, sowie Fortbildungsangebote zum Einsatz digitaler Medien für das schulische Lernen und Lehren.

Darüberhinaus findet am 14. September 2019 der erste „Medienbildungstag M-V“ in der Universität Rostock statt. Die Veranstaltung ist vom Bildungsministeriums initiiert worden und soll Impulse zur Umsetzung der Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ setzten. Interessierte können an Workshops teilnehmen und bei einem moderierten Think Tank mitmachen. Eröffnet wird die Veranstaltung durch die Bildungsministerin Bettina Martin. Hier geht es zu Anmeldung und den Teilnahmebedingungen.

Materialien zum Download

Förderrichtlinie Digitalpakt Mecklenburg-Vorpommern als PDF herunterladen.

BildungsserverFormulare zur Erstellung eines Medienbildungskonzeptes

Medienkompass für Mecklenburg-Vorpommern als PDF herunterladen.

Weiterführende Links

Bildungsserver: Anregungen für Medienprojekte im Schulalltag

Ratgeber-Portal „Medienkompetenz in Mecklenburg-Vorpommern“ ist eine Plattform für die Arbeit mit digitalen Medien. Hier gibt es Hintergrundinformationen, Literatur- und Linkhinweise, Lernmodule und Antragsformulare für Projekte.

© 2019 Edkimo